fbpx
Top

Podcast der Woche: Was mit Kunst von Johann König

von Jérôme Lenzen

Was mit Kunst ist ein Podcast für Menschen, die gerne ins Museum, eine Galerie oder in einen Kunstraum gehen. Denn im Mittelpunkt steht die Bildende Kunst. Aber es geht nicht nur um die Kunst selbst, sondern auch sehr viel um den Markt dahinter, Auktionshäuser und die illustre Welt der Galerien. Das könnte manche abschrecken.

Wie barrierearm ist der Podcast?

Natürlich ist ein gewisses Vorwissen notwendig, um dem Podcast aufmerksam folgen zu können. Aber die Macher:innen geben sich alle Mühe, um verständlich rüberzukommen. So werden Fachbegriffe und insbesondere Namen von einer Stimme aus dem Off aufgegriffen und ausführlich erklärt. Das ist vorbildlich umgesetzt und alles anderes als selbstverständlich. Daran wird deutlich, dass Galerien nicht nur Orte des Verkaufs sind, sondern vor allen Dingen auch Vermittlungsarbeit leisten.

Wen hören wir?

Zu Gast sind zahlreiche Künstler:innen, aber auch Sammler:innen oder Autor:innen. Dabei durchaus (in der Branche) sehr bekannte Namen wie Lars Eidinger, Karen und Christian Boros, Katharina Grosse und viele andere. Sie alle verbindet der Gastgeber des Podcasts: Johann König. Bekannt geworden durch seine

Was mit Kunst by Johann König

Galerie in der Berliner Kirche St. Agnes kennt König so ziemlich jede und jeden mit Rang und Namen in der Kunstwelt. Auffällig oft präsentiert er zwar Künstler:innen, die von ihm selbst vertreten werden, aber das führt mitunter auch zu sehr persönlichen, wenn nicht gar vertraulichen Dialogen mit zahlreichen Anekdoten aus der Kunstwelt. Königs eigene Geschichte böte nämlich allein genug Stoff für mehrere Folgen. Der als ‚blinder Galerist‘ bekanntgewordene König ist nämlich längst nicht mehr der Sohn des Professors Kasper König, der als Direktor des Museum Ludwig in Köln von sich reden machte. Er ist selbst zur zentralen Gestalt in der Bildenden Kunst geworden, mit zahlreichen Galerie-Filialen in aller Welt und einem riesigen Netzwerk. Das wird beim Hören des Podcasts deutlich.

 

Womit anfangen?

Einen guten Einstieg bietet die Folge mit dem Ehepaar Boros. Denn darin erklären die beiden Sammler unter anderem, ab wann aus Kunst-kaufen Sammeln wird, wie man einen sechsstöckigen Hochbunker mit tausenden Quadratmetern zu einem Kulturort umbaut und warum das ganze offiziell als Hobbykeller angemeldet ist.