fbpx
Top

Von Lilly Schäfer Die Philosophie des Kunsthafens Wir […] sind neugierig und gehen unvoreingenommen und offen an die Dinge heran. Elitäres Kunst-Denken liegt uns fern. Auch unbekannte, aber dafür qualitativ hochwertige und künstlerisch wertvolle Arbeiten und Projekte wecken unser Interesse […] Die unkonventionelle Ästhetik der Kunst fördern wir.   Christian, Nadine und Lenah…sie sind der Kunsthafen- ein junges, mülheimendes Team, das es sich zur Aufgabe macht die Kölner Kunst- und Kulturszene mit einer Leidenschaft für Newcomer-Kunst und einem Faible für Unkonventionelles zu bereichern. Die Verbindung der drei Betreiber*innen entstand durch eine Veranstaltung im Kulturbunker in Köln-Mülheim,

von Jan Hochkamer "Cineastik, seltener Cinephilie (französisch Cinéphilie) oder Cineasmus, bezeichnet die leidenschaftliche Liebe zu Kino und Film; ihre Anhänger werden Cineasten bzw. Cinephile genannt. Sie speist sich aus der Rezeption von Film und Kino." Könnt Ihr von Euch behaupten der Cineastik verfallen zu sein? Wann wart Ihr das letzte Mal in einem Kino? Wart Ihr schon mal auf einem Filmfestival? Könnt Ihr Euch an euer erstes Kinoerlebnis erinnern? Kennt Ihr den klassischen Weg eines Films von der Geschichte bis in den Kinosaal? An mein erstes Filmerlebnis kann ich persönlich mich zumindest nicht mehr erinnern. Welcher Film es war? Keine Ahnung.

von Marie Brüggemann Wie werde ich eigentlich Museumspädagog*in? Diese Frage musste ich mir vor kurzem stellen – denn kurz vor Abschluss eines Masters der Kulturanthropologie kombiniert mit einem Ergänzungsbereich in ‚Museumsstudien‘ an der Universität Bonn – weiß ich eigentlich gar nicht so recht was danach kommt. Vor allem schwebt mir die Frage im Kopf umher, ob ich mit meinem Masterabschluss tatsächlich irgendwann in einem Museum arbeiten könnte, vielleicht ja sogar in der Museumspädagogik und Kunstvermittlung. Ist das ohne ein Studium in der Kunstgeschichte überhaupt möglich? Welche anderen Stationen braucht es noch, damit

von Jasmin Löffler   Welchen Wert haben Kunst und Kultur in unserer Gesellschaft? Diese Frage kommt zurzeit immer öfter auf, wenn wir an geschlossenen Kultureinrichtungen vorbeilaufen und sehen, wie unsere Lieblingstheater, -konzerthallen, -galerien und co. leer stehen und es auch nicht sicher ist, wann und ob sie wieder öffnen können. Es steht außer Frage, dass Kontakte reduziert werden müssen, um die Pandemie einzudämmen und es ist verständlich und richtig die möglichen Treffpunkte von Menschen zu minimieren. Allerdings werden staatlich gesetzte Prioritäten anhand von politischen Krisenentscheidungen deutlich: die Kultureinrichtungen machten zu, während Gastronomie und

von Lilly Schäfer Vom Dönerladen bis hin zur Philharmonie Das Wort Leidenschaft wird bei der c/o pop großgeschrieben. Jedes Detail der Festivalplanung wird mit viel Zeit und Liebe durchdacht und macht das Festival zu einem bunten und vielseitigen Raum für Musik und Popkultur. Wobei der Begriff Raum in seinem klassischen Sinne wohl die falsche Bezeichnung für die Festival-Location ist. Denn genau dieser ist es, der die c/o pop so besonders macht: die In- und Outdoor-Konzerte sind in ganz Köln verteilt. Die c/o pop macht sich die Stadt zu eigen und zwar nicht nur die klassische

von Leah Niederhausen Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas 2025. Das ist bekannt. Nürnberg zeigte sich damit zunächst nicht sonderlich einverstanden. Auch das ist bekannt. Aber wer waren eigentlich die drei anderen deutschen Bewerberstädte? Welche Ideen hatten Hannover, Hildesheim und Magdeburg? Bei der Betrachtung der einzelnen Bid Books (Konzepte) dieser Städte springt vor allem eine Bewerbung in ihrer Andersartigkeit sofort ins Auge: Hannover.   Bewerbung als Kunst Die Landeshauptstadt Niedersachsens, die ansonsten oftmals mit einer gewissen Nüchternheit in Verbindung gebracht wird, sorgte mit einem radikalen Bid Book für Aufsehen. Anstatt es den anderen Bewerberstädten gleichzutun und den

"Köln ist in seiner Größe überschaubar, deshalb sind die AkteurInnen in der Kultur- und Kunstszene auch sehr präsent und können Meinungen prägen, ein wenig wie auf einem Dorf." - Denisa Alber Jérôme Lenzen hat viele Fragen. Elf davon stellt er Kulturschaffenden in Köln. Das Besondere? Die Fragen bleiben identisch; die Befragten jedoch wechseln durch. Dieses Mal spricht er mit Marco und Denisa Alber. Die GALERIE ALBER hat den Anspruch sich der rheinischen Galerietradition anzuschließen und jene im Sinne der heutigen Vernetzungskultur weiterzuentwickeln. Herausforderungen des digitalen Zeitalters werden bewusst reflektiert und differenziert eingesetzt,

Von Jérôme Lenzen „Wir wollen der Geschichte nicht den Rücken zukehren, sondern uns ihr neu stellen.“ Die Nürnberger Bewerbung als Kulturhauptstadt 2025 versucht einen Spagat. Auf der einen Seite steht die Konfrontation mit dem historischen Erbe einer Stadt, die eine entscheidende Rolle bei der Ausbreitung des Nationalsozialismus eingenommen hat. Und auf der anderen Seite steht der Blick in die Zukunft oder besser gesagt die „Suchbewegung in eine bessere Zukunft“. Zukunft und Vergangenheit, Past Forward lautet das Leitmotiv, welches in insgesamt 10 Zielen mündet. Darunter fallen Schlagworte wie Chancengerechtigkeit, Teilhabe und Inklusion,

von Amelie Hauser. Fragt Ihr Euch auch…? … was Kultur eigentlich ist und wie sich diese begreifen und erforschen lässt? … wie Menschen ihren Alltag und ihr Zusammenleben heute organisieren und in der Vergangenheit organisiert haben? … wie sich verschiedene kulturelle Lebensweisen voneinander unterscheiden? Wer im Lexikon nach einer Definition für Kultur sucht, findet etwa folgende Erläuterung: Kultur bezeichnet alles, was der Mensch selbstgestaltend hervorbringt und umfasst alle formenden Umgestaltungen eines gegebenen Materials. Hierzu zählen verschiedene Bereiche wie etwa Technik, Landwirtschaft, bildende Kunst sowie geistige Gebilde wie Musik, Sprachen, Religion, Recht, Wirtschaft und Wissenschaften. Ein breit gefächertes

von Lilly Schäfer Wie wird die aktuelle Kunst- und Kulturszene Kölns als Immi wahrgenommen? Was entgeht einem und was gibt es trotz Lockdown zu erleben?   Die verborgene Welt der Kunst- und Kulturszene Auf der Suche nach dem Kölner Kulturleben, dass Du in dieser pulsierenden Stadt unter normalen Umständen erleben könntest, gibt es viel zu entdecken und gleichzeitig ist nichts davon greifbar. Die Lücken zwischen geschlossenen Toren und die Lichterketten über hohen Zäunen lassen den Charme der geschlossenen Kultureinrichtungen nur erahnen. Du fragst dich welche der kleinen Galerien, Theater und Tanzlokale wohl überleben werden.